· 

Wohnungssuche Berlin

Oh der Titel sagt schon viel aus. Brisantes Thema.

Alle die Berliner sind oder nach Berlin ziehen, wissen wovon ich spreche.

Ja, auch wir müssen uns leider von unserer kleinen urigen Altbauwohnung trennen. Auf knapp 80m² und 2,5 Zimmern wohnen wir jetzt. Wir haben einen kleinen niedlichen Balkon und einen wunderbaren Hinterhof. Eigentlich alles was man braucht. Aber die Mädels werden größer und das Augustmädchen wird im Sommer 2018 eingeschult. Dann braucht sie zumindestens einen Schreibtisch und einen Rückzugsort. Momentan leben beide Mädels zusammen im größten Zimmer unser Wohnung. Es funktioniert. Doch ich merke immer wieder das die Interessen auseinander gehen. Das Julimädchen spielt ganz anders. Hingegen unsere erste Tochter hört sehr gerne CD´s und malt dabei. Gerade für die Schulzeit braucht sie einfach auch mal Ruhe.

Somit haben wir uns schweren Herzens auf die Suche nach einer neuen Wohnung begeben und auch das Thema Hausbau über fast zwei Jahre ausdiskutiert. Leztendlich sind wir immer wieder bei einer Mietwohnung gelandet. Für uns fühlt sich das Unabhängigkeitsgefühl zur momentanen Zeit richtiger an. Ich denke nahezu jede Familie träumt von einem Haus mit einem netten Garten und den spielenden Kindern in der Natur. Doch man zahlt auch seinen Preis. Und genau dieser hat sich nicht gut angefühlt. Jetzt fühlt er sich nicht gut an. Wir haben uns verschiedene Wohnungen angeschaut. Wichtig war für uns der Norden von Berlin, vier Zimmer und ein Balkon oder Garten und ganz klar ein bezahlbarer Mietpreis.

Dann gingen die Sorgen los...es ist doch wirklich bombastisch wie sich der Wohnungsmarkt in Berlin entwickelt hat in den letzten Jahren.

Ich weiss nicht wie Familien so etwas stemmen sollen.

Wir hatten echt großes Glück und haben Geduld bewiesen und ziehen nun in eine Wohnung durch Kontakte zu einem Quadratmeterpreis von 12,60€/m².

In unserer aktuellen Wohnung und einem Mietvertrag der nun schon 7 Jahre alt ist zahlen wir im Prenzlauerberg 9,30€/m².

Solch einen Qudratmeterpreis zu finden ist zur heutigen Zeit absolut utopisch.

Bei unserer Wohnungssuche hat zudem die Grundschule in der Umgebung eine wichtige Rolle gespielt. Zu den Gedanken einer geeigneten Grundschule wird es einen separaten Blogartikel hier geben.

 

Wir haben jetzt glücklicherweise 5 Zimmer, eine tolle Wohngegend und eine gute Grundschule in Laufnähe für das Augustmädchen gefunden. Auch wenn der Mietpreis fast ein ganzes Gehalt in Anspruch nimmt, fühlt es sich richtig an. Ein oft genanntes Argument von Freunden war: "Mensch, dafür hättet ihr auch ein Haus abzahlen können".

Ja, sicherlich hätten wir eine tolle Abzahlrate gehabt, aber bei einem Haus verhält es sich wie bei einem Auto. Es fallen sehr viele ungeplante Nebenkosten an und Arbeit die man nicht in Zahlen ausdrücken kann. Geht in meiner Mietwohnung die Heizung kaputt, enstehen für mich als Mieter keine weiteren Kosten. Ich habe jeden Monat eine fixe Summe an Kosten. Zu unserer jetzigen Lebenssituation passt das viel mehr.

 

Ich habe mir oft die Frage gestellt, wenn ich als alter Mensch später in meinem Schaukelstuhl sitze und über mein Leben nachdenke, was mich wohl glücklich machen würde? Ein Haus mit Garten und spielenden Kindern oder Erinnerungen an eine gemeinsame Zeit und gemeinsame Erlebnisse/Abenteuer. Es war eindeutig das Zweite. Wir wollen reisen, wir lieben einfach den Lifestyle von Berlin.

 

Und ja ich finde Berlin oftmals auch zu laut und zu hektisch. Genaus deswegen sind wir mit der doch sehr ruhigen Wohngegend sehr zufrieden. Nun steht uns ein ganzes Stück Arbeit bevor und sicherlich auch ein schmerzlicher Abschied aus einer Wohnung in der einfach 7 Jahre Geschichte für uns als Familie geschrieben wurde.

 

Unsere erste Wohnung als Pärchen.

Die erste Wohnung für unsere Töchter. Sie sind beide hier aufgewachsen.

Sie sind hier das erste Mal gekrabbelt, haben hier ihre ersten Schritte gemacht, ihren ersten Geburtstag gefeiert, viel gelacht aber auch geweint. Wir hatten tolle Nachbarn und ein gefestigtes Wohnumfeld. Jede Reise bedeutet auch etwas zurücklassen. Dennoch freuen wir uns auf den neuen Start. Ich denke den Wehmut sollte man zu lassen. Das ist richtig und gut so.

Ich freue mich auf mehr Platz. Platz um Freunde einzuladen, zum gemeinsamen Abendbrotessen...wir haben einen See mit einem kleinen Strandbad in 5 Minuten Fußweg entfernt. Es kommen neue, schöne Dinge.

 

Jetzt heißt es Kisten packen, ein wenig Stress annehmen...

 

Habt ihr Ideen wie man diesen ganzen Umzugsstress für Kinder angenehm gestalten kann?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0